Gymnastique Sensorielle und freie Bewegung

Die Innere Bewegung ist ein Geschehen, das wir auch in einer Geste sichtbar werden lassen können. Starter der Bewegung werden nach einiger Zeit im Körperinneren spürbar. Dies ist eine besondere Erfahrung... wir entdecken, wie es sich anfühlt, dass „etwas“ uns handeln lässt ohne, dass wir es aktiv tun müssen.

Wir lernen diese von Danis Bois entwickelten Bewegungssequenzen gemeinsam in einer angenehmen Langsamkeit im Sitzen oder Stehen kennen. Nach und nach dann bemerken wir, dass der Körper wie von alleine gleitet. Manchmal hält die Bewegung inne. Dann bleiben wir in diesem sogenannten Stützpunkt und nehmen wahr, was in uns geschieht.....bis wieder eine neue Richtung auftaucht, der wir mit allem von uns dann in einer freien Bewegung folgen. Unser Körper, der Raum, wir selbst tauchen in unserer Wahrnehmung neu auf.

Wir sind präsent in unserem Handeln.

Bewegung im Sitzen – sich einen Stützpunkt schenken

Ich sitze und lege meine Hände sanft auf meinen Oberschenkeln ab. So sanft, wie nur irgend möglich. Mein Körper beginnt zu atmen. Er dehnt sich aus. So schön. So sanft und langsam. Ich warte, bis mein Körper mir eine Richtung vorschlägt. Nach hinten... Ich gleite nach hinten und meine Hände nehmen die Haut mit. Sanft. Jetzt spüre ich den Stützpunkt. So kannte ich es noch nicht. Bleiben. Diesen Moment nicht füllen...und nicht gehen...Ich verstehe ein bisschen besser, was es heißt die „Dinge“ auftauchen zu lassen.
Die Haut, die die Muskeln und Knochen, sogar die Organe beginnen langsam sich zu zeigen...hier beginnt sich der Körper neu zu organisieren. Es fühlt sich an wie ein sanftes, sehr klares und fließendes Ordnen. Ich gebe ihm Zeit dafür, bis Es ein Ende findet und wieder eine neue Richtung auftaucht. Das ist ein neues Verständnis für den Stützpunkt und dafür, wie die Innere Bewegung genau das bewirkt, was mein Körper in diesem Moment braucht. Was ich brauche. Das Gefühl das auftaucht ist ... Liebe ... und ... Dankbarkeit.

Sabine – Orchestermusikerin / Cellistin