Meditation des vollen Gewahrseins

In einer von mir angeleiteten Meditation lassen wir uns viel Zeit, um unseren Komfort im Sitzen zu finden und im Raum anzukommen.

Dann beschließen wir, für ca. 20 Minuten regungslos zu sitzen und die Stille des Raumes auf uns wirken zu lassen. Durch meine Anwesenheit und Sprache unterstütze ich Sie darin, Entspannung zu finden. So, wie es im Moment für Sie möglich ist. In dieser Atmosphäre kann die Innere Bewegung auftauchen, die  wir zuerst an einer neuen Wärme, die sich im Körperinneren verteilt und später dann an auch an Ihrer spezifischen Langsamkeit und berührenden Sanftheit erkennen können.

In einer zweiten Phase der Meditation tauschen wir uns über das unmittelbare Erleben und Empfinden aus. So geben wir unserem Bewusstsein eine Chance, sich zu bereichern.

Regelmäßiges Meditieren lässt den Körper sensorisch werden und wirkt in seiner Sanftheit auch auf unser Denken. Lösungen tauchen mit der Zeit wie "aus einem anderen Ort" auf.

Eine Meditationserfahrung

Ich sitze am Ende der Meditation mit offenen Augen und bin so ruhig. Lange hatte ich nicht mehr diese Ruhe und diesen Frieden im Raum und in mir gespürt.  Ganz ausgeglichen. Keinerlei Aufregung. Meine Gedanken sind ruhig. Es ist sanft in mir. Weich und warm. Auch wieder dieses Gefühl, aus der Zeit ausgetreten zu sein. Am nächsten Tag lege ich mich auf‘s Sofa um zu ruhen. Ich habe endlich verstanden, wie sehr ich mich eigentlich angestrengt hatte in letzter Zeit. Nun liege ich da und erlaube mir, zu Ruhen. Ja, es ist wirkliches Ruhen. Die Sonne scheint auf mein Gesicht. Die Wolldecke wärmt mich und in mir wird es friedlich. Weit. Und sanft. Alles Anstrengende ist weg. Ich bin so bei mir, dass ich mit einem Mal weiß:
Das bin ich.  

Linda - Grundschullehrerin